Eine komplette Auflistung von István Kardos‘ Kompositionen, die hunderte von Liedern und Gedichtvertonungen, Chorwerke, Kammermusik und Tänze aber auch mehrere Sinfonien und Opern umfassen, gestaltet sich schwierig. Sein musikalischer Nachlass wurde 1979 der Széchényi Nationalbibliothek in Budapest übergeben, dort befinden sich über 300 Partituren. Zu einer Auflistung, leider ohne detaillierte Angaben, gelangt man hier.

Die Kammermusikseite earsense.org bietet eine Auflistung kammermusikalischer Werke (in Englisch, ohne weitere Informationen): https://www.earsense.org/chamber-music/composer/Istvan-Kardos/

Auf archive.org gibt es das Piano Concerto #1 in einer Aufnahme des ungarischen Rundfunks aus dem Jahr 1956 zu hören.

Hier nur ein kleiner Auszug aus István Kardos‘ Werken.

  • Mátyás diák, Funkoper, 1953
  • Vier Sinfonien: 1919 („Új harcok“), 1958, 1967, 1968
  • Sechs Streichquartette: 1917, 1925, 1951, 1960, 1967 und 1971
  • Zwei Piano Concertos: 1956 und 1963
  • Klaviersonate, 1916
  • Ungarisches Scherzo, 1936
  • Gályarabok, Chor, 1946
  • Capriccio – Solo für Cello, 1958
  • Divertimento für Violine und Klavier, 1959
  • Wind Quintett, 1959
  • Bipartitum (für Fagott und Piano), 1963
  • Canto tenero (für Violine und Pianoforte), 1964
  • darab a „12 preludium“-ból (für Klavier), 1964
  • Sonate für Solo-Klarinette, 1965
  • Irodalmi sanzonok (Literarische Chansons), 1965
  • Poéma és burleszk (für Kontrabass und Pianoforte), 1969
  • Poema (für Klarinette und Piano), 1969
  • Scherzo Variato, Duett für Klavier und Flöte, 1970 („Scherzo-Tema is strongly rhythmic and is made up of three extensively developed variations. Freely tonal. Hungarian color and rhythms make this a worthwhile work with much involvement for both instruments.“ – The Piano in Chamber Ensemble, Third Edition: An Annotated Guide by Maurice Hinson, Wesley Roberts)
  • Grotesque (für Piccoloflöte, Violoncello und Kontrabass), 1971
  • Notturno (für Flöte, Horn, Violine und Harfe), 1971
  • Sextett Nr. 1 und Nr. 2 (Klavier, Streichquartett und Klarinette), 1971
  • Sonate für Flöte und Pianoforte in drei Teilen, 1972
  • Korszakok (Drei Klavierstücke), 1972
  • Noa Noa (nach Gauguin), Klangbild für Streich-Trio (Viola, Violine und Violoncello), 1973

Kardos vertonte ungefähr 200 Gedichte bekannter ungarischer Dichter wie Sándor Petőfi, Attila Jószef, Endre Ady, Árpád Tóth und Mihály Csokonai Vitéz. Einige Beispiele:

  • Proletár fiú verse, Endre Ady, 1918 oder 1919
  • Csak azért, János Arany
  • A sirató ember dala, Endre Ady
  • Petőfi szülei, Begleitung zu einem Einakter von Árpád Tóth, 1923
  • Az ember tragédiájá, Begleitmusik zur dramatischen Dichtung von Imre Madách, 1937
  • Csák Máté földjén, Endre Ady, gemischter Chor, 1946
  • Lopók között szegény, Attila Jószef, 1946
  • Egy gondolat bánt engemet, Sándor Petőfi (zwischen 1940-44)
  • Föltámadott a tenger, Sándor Petőfi (1940-44)
  • A walesi bárdok, János Arany (1940-44)
  • Tavasz 1919-ben, Sarolta Lányi, gemischter Chor, 1969

Dazu zahlreiche weitere Chorwerke.


Quellen: