Kardos-Kvartett, Ende 1935/Anfang 1936:

  • Ho 1473 – Keresek Egy Jó útitársat – Odeon A 197485
  • Ho 1474 – Barcelonában – Odeon A 197485

Orchester Solymossy Lulu, Gesang: Kardos-Trio 1941:

  • ODK 39 – Egyszer Talán Megérzi – HMV HU 259
  • ODK 40 – Lánc, Lánc, Eszterlánc – HMV HU 260
  • ODK 41 – Az Egész Csak Egy Szívdobogás – HMV HU 260
  • ODK 42 – Nem Igaz Hogy Szeretem – HMV HU 259

Die Diskografie der „Five Songs/Abels“ ist im schon mehrfach erwähnten Nachschlagewerk von Wolfgang Schneidereit zu finden: Discographie der Gesangsinterpreten der leichten Muse von 1925 bis 1945 im deutschsprachigen Raum. Eine Discographie mit biographischen Angaben in 3 Bänden. Band 1: Die Abels bis Annemarie Hegner.


Diverses:

Wie an anderer Stelle bereits erwähnt, ist auf der Seite archive.org Kardos‘ Piano Concerto #1 in einer Aufnahme des ungarischen Rundfunks aus dem Jahr 1956 zu hören.

Der bekannte ungarische Sänger Sebő Miklós nahm in den dreißiger Jahren das Stück Csodahajó auf, zu dem István Kardos den Text schrieb. Das Lied erschien im Jahr 2002 auf der CD: Sebő Miklós ‎– Odavagyok Magáért (Rózsavölgyi És Társa ‎– RÉTCD 19).

Die Komposition Tavasz 1919-ben, die Vertonung eines Gedichtes von Sarolta Lányi für einen gemischten Chor, erschien 1970 auf der LP „Zengjük A Dalt! (Lassen Wir Das Lied Erklingen)“ auf Hungaroton ‎– LPX 15033.


Quelllen:

  • Ervin Szabó Bibliothek, Budapest
  • Wolfgang Schneidereit: Discographie der Gesangsinterpreten der leichten Muse von 1925 bis 1945 im deutschsprachigen Raum: Eine Discographie mit biographischen Angaben in 3 Bänden. Band 2: Kirsten Heiberg bis Ethel Reschke